Hilfeleistungslöschgruppenfahrzeug 16/12

Das Hilfeleistungslöschgruppenfahrzeug HLF 16/12 ist eines von zwei Erstausrückenden Fahrzeugen.
Das heißt, es ist bei allen TH Einsätzen das erste Fahrzeug, dass das Feuerwehrhaus verlässt.

Daher ist die Beladung des Fahrzeugs auf schnelle, wirksame und lebensrettende Maßnahmen ausgelegt. Sie umfasst also nicht nur Beladung für die Brandbekämpfung, sondern vor allem für technische Hilfeleistungen aller Art.
Neben Atemschutzgeräten, die zeitsparend im Fahrzeug angelegt werden können, werden eine Wärmebildkamera, hydraulisches Rettungsgerät zur Rettung von Personen nach Verkehrsunfällen und Luftheber zum Anheben von schweren Objekten mitgeführt.
Weiterhin sind auf dem Löschgruppenfahrzeug Fluchthauben verlastet, die Personen im verrauchten Bereich vor giftigem Brandrauch schützen.

Die Bezeichnung Löschgruppenfahrzeug HLF 16/12 bedeutet, dass es sich um ein Fahrzeug mit einer Besatzung einer Löschgruppe handelt. Dies sind acht Feuerwehrmänner und ein Gruppenführer, der das Fahrzeug und seine Besatzung befehligt.
Die Zahl 16 weist auf eine Pumpenleistung von mindestens 1600 Litern pro Minute hin. Die Zahl zwölf definiert die Größe des Wassertanks, der laut geltender Norm 1200 Liter fassen muss. Das Essener HLF 16/12 führt allerdings 1600 Liter Wasser mit, was jedoch nichts an der Fahrzeugbezeichnung ändert.