Monatsansicht
Monatsansicht
Flache Ansicht
Flache Ansicht
Wochenansicht
Wochenansicht
Tagesansicht
Tagesansicht
Rubrikenansicht
Rubrikenansicht
Suchen
Suchen

Veranstaltung: 'Tag Der Offenen Tür 2018!'

Sonstiges
Datum: Sonntag, 17 Juni, 2018 Um 08:00
Dauer: 12 Stunden

Tag der offenen Tür war ein voller Erfolg!

 

Auf eine große Besucherresonanz stieß der „Tag der offenen Tür" der Freiwilligen Feuerwehr Essen. „Geschätzt waren es über Tausend, die sich für die Arbeit der Wehr interessierten," so Ortsbrandmeister Magnus Bäker. Unter den Gästen die Vertreter der Lokalpolitik sowie zahlreichen Abordnungen der Wehren aus den Landkreisen Cloppenburg, Vechta und dem Artland. In seiner Begrüßung erinnerte Ortsbrandmeister Magnus Bäker an den zuletzt ausgerichteten Tag der offenen Tür anlässlich der Einweihung des Feuerwehrhauses in 2002. Nach der Verabschiedung des Brandschutzbedarfsplanes durch den Rat der Gemeinde, seien seitdem viele Ersatz- und Neubeschaffungen getätigt worden. „Für uns ein guter Grund, den Bürgerinnen und Bürgern den erneuerten Fuhrpark vorzustellen. Eine gute Ausstattung, um alle Gefahrensituationen bewältigen zu können, ist in der heutigen Zeit enorm wichtig. Doch eine gut funktionierende Feuerwehr hängt in erster Linie von den Einsatzkräften, den Kameradinnen und Kameraden, ab!" Auch der allgemeine Vertreter des Bürgermeisters, Matthias Meyer, stellte das ehrenamtliche Engagement der Mitglieder der Wehr in den Vordergrund seiner Begrüßung. Nicht nur in der Bevölkerung, auch in der Lokalpolitik, genieße die Wehr hohes Ansehen. "Sie ist pausenlos einsatzbereit, um für die Sicherheit unserer Bürger da zu sein und engagiert sich auch sonst im gesellschaftlichen Leben der Gemeinde, ehrenamtlich und freiwillig!"  Natürlich habe man viel Geld in die Hand genommen, um mit moderner Technik den Kameradinnen und Kameraden die Grundlage zu geben, die an sie gestellten Aufgaben erfüllen zu können. Er lobte besonders die große Motivation und den vorbildlichen Ausbildungsstand der Mitglieder der Wehr und die gute Nachwuchsarbeit in der Jugendfeuerwehr. „Ich wünsche, dass alle immer gesund von den Einsätzen nach Hause kommen!" Diesem Wunsch schlossen sich auch Pfarrer Pater Bernhard Seggewiß und sein evangelischer Amtskollege Pfarrer Jürgen Schwartz aus Lastrup an, die die Einsegnung des neuen Gerätewagens Logistik 2, vornahmen. Ortsbrandmeister Magnus Bäker nutzte zudem die Gelegenheit, sich ganz besonders bei allen Sponsoren und Unterstützern sowie den Kameradinnen und Kameraden mit ihren Frauen und Partnerinnen zu bedanken, ohne deren Hilfe eine solche Veranstaltung nicht möglich sei. Schwungvoll und auf gewohnt hohem musikalischem Niveau, sorgte das BLO unter der Leitung von Ulrich Niemann für Unterhaltung. Auf großes Interesse stieß die Vorführung einer Unfallübung mit Bergung einer eingeklemmten Person. Der Ablauf wurde vom Ankommen der Einsatzfahrzeuge der Wehr und des DRK bis zum Abtransport mit den einzelnen Arbeitsschritte fachkundig von Andreas Moorlampe erklärt. Die Zuschauer konnten verfolgen, wie mit Ruhe und Umsicht, die Einsatzkräfte ihre Arbeit bei einem solchen Einsatz verrichteten. Und hier wurde deutlich, wie wichtig

eine gute Ausrüstung ist. Mit Schere und Spreizer wurden die Türen und das Dach des Unfallautos entfernt, damit der „Verletzte" geborgen werden konnte. Mancher Zuschauer verfolgte die Übung mit gemischten Gefühlen, denn diese Einsätze sind leider tägliche Realität auf Deutschlands Straßen. „Es ist gut zu wissen, dass dann Feuerwehr und DRK da sind, um schnell zu helfen," so der Kommentar aus der Zuschauermenge. Andreas Moorlampe wies auch die hervorragende Zusammenarbeit zwischen Wehr und DRK hin. Im Gegensatz zur Realität, wurden die Einsatzkräfte nicht von neugierigen Schaulustigen bedrängt oder gar tätlich angegriffen, wie in jüngster Zeit immer häufiger geschehen. Auch der anschließenden Einsatz eines Sprungkissens und die Einsatzmöglchkeit wurde von Andreas Moorlampe kommentiert. Interessiert verfolgten die Zuschauer, wie aus großer Höhe eine Person, in diesem Fall ein Dummy, sicher in dem aufgeblasenen Sprungkissen landete. „Ein Fall aus so großer Höhe dürfte ohne Sprungkissen mit schwersten Verletzungen oder mit dem Tod enden," erläuterte Andreas Moorlampe. Die Besucher nutzten auch die Gelegenheit, einen Blick in die unter einem riesigen Fallschirm ausgestellten Fahrzeuge und technischen Geräte zu werfen und sich über die Einsatzmöglichkeit der großen Feurwehrdrohne des Landkreises zu informieren. Für die jüngsten Besucher war das Gelände ein großer Abenteuerspielplatz. Einmal am Steuer eines der großen Einsatzfahrzeuge zu sitzen oder bei verschiedenen Wasserspielen an einer Feuerwehrspritze seine Treffsicherheit zu zeigen, war schon cool. Und auch die Hüpfburg war ständig belagert. In vielen Haushalten blieb an diesem Tag die Küche kalt. Reißenden Absatz fanden Erbsensuppe und Grillspezialitäten und auch die Frauen in der Cafeteria hatten alle Hände voll zu tun. Mit einem gemütlichen Beisammensein klang die Großveranstaltung aus, die in vielen Stunden vorbereitet wurde. „Der gute Besuch ist Dank für die Arbeit," so Ortsbrandmeister Magnus Bäker zum Abschluss eines Tages, der für Jung und Alt einen interessanten Einblick in die Arbeit der Wehr bot. (Weitere Fotos auch auf www.feuerwehr-essen.de).

 

Offizielle Einweihung des neuen Fahrzeuges: Stellvertretenden Kreisbrandmeister Berthold Bäker, Gemeindebrandmeister Guido Coldehoff, der allgemeine Vertreter des Bürgermeisters Matthias Meyer, Ortsbrandmeister Magnus Bäker und sein Stellvertreter Martin Sommer (von li.)

17.06.18_1.jpg17.06.18_2.jpg17.06.18_3.jpg17.06.18_4.jpg17.06.18_5.jpg17.06.18_6.jpg17.06.18_7.jpg17.06.18_8.jpg17.06.18_9.jpg17.06.18_10.jpg17.06.18_11.jpg

 

 



Agenda - Suche